1. FC Köln: Kritisierter Manager Michael Meier denkt nicht an Rücktritt – Matthias Sammer als Nachfolger im Gespräch?

Schon vor Anpfiff, während der 90 Minuten und trotz des Sieges auch nach Spielende der DFB-Pokalpartie gegen den TSV 1860 München (3:0) forderten die Fans des 1. FC Köln mit lautstarken „Meier raus“ rufen, die Entlassung von Manager Michael Meier, der in den turbulenten letzten Wochen kein gutes Bild abgegeben hat und dem zudem die verfehlte Personalpolitik im zurückliegenden Transfersommer angekreidet wird.

Meier selbst, der sich in der Öffentlichkeit ganz entgegen seiner sonstigen Gepflogenheiten in den letzten Tagen nach der Entlassung von Zvonimir Soldo nicht äußerte, denkt aber offenbar nicht an Rücktritt. Verschiedene Medien berichten, dass die Abwesenheit Meiers bei der ersten Pressekonferenz von Interimstrainer Frank Schaefer auf Verhandlungen mit Klaus Toppmöller zurückzuführen ist. Demgegenüber stehen jedoch jüngste Berichte von „Sport 1“, nach denen eine Zusammenarbeit von Meier und Toppmöller ausgeschlossen ist. Zudem dementierte der 1. FC Köln jegliche Gerüchte bezüglich einer Verpflichtung von Toppmöller.

Unterdessen wird im Umfeld des FC bereits über einen Nachfolger des Managers spekuliert. Vom Kölner Boulevardblatt „Express“ wurde dabei unter anderem der Name von DFB-Sportdirektor Matthias Sammer ins Gespräch gebracht, dem als einem von wenigen zuzutrauen wäre, Ordnung im Kölner Chaos zu schaffen.

von Johannes Kettler