40 Millardäre in den USA spenden einen Teil ihres Vermögens für wohltätige Zwecke

40 Millardäre in den USA spenden einen Teil ihres Vermögens für wohltätige ZweckeDaran könnten sich manche ein Beispiel nehmen: Gestern wurde bekannt, dass in den USA 40 Milliardäre zugesagt haben, für wohltätige Zwecke zu spenden. Und zwar nicht nur einen kleinen Betrag, sondern mindestens 50 Prozent ihres Vermögens. Die Initiatoren der Kampagne „The Giving Pledge“, Warren Buffett und Bill Gates sind auch darunter. Sie hatten allerdings schon mehrfach in der Vergangenheit Geld für wohltätige Zwecke gespendet.

So hatte Buffett schon im Jahr 2006 erklärt, dass er 99 Prozent seines Vermögens einer Stiftung vermachen würde, und zwar der Bill-und-Melinda-Gates-Foundation. Schon jetzt hat er über sechs Milliarden Euro an die Stiftung gespendet. Diese Stiftung wurde 1994 gegründet und unterstützt Gesundheitsprojekte in Entwicklungsländern, aber auch soziale Projekte in den USA. Über 22 Milliarden Dollar sind dafür von der Stiftung bereits ausgegeben worden. Die Eheleute Gates selbst haben mehr als 28 Milliarden Dollar in ihre Stiftung gesteckt.

Zu den Milliardären, die sich verpflichtet haben, einen Teil ihres Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden, gehören unter anderem der Bürgermeister von New York Michael Bloomberg oder auch der Mitgründer von Oracle, Larry Ellison.

Start der Kampagne von Buffett und Gates war im Juni. Ziel der Kampagne ist es, dass Hunderte US-Milliardäre einen Großteil ihres Vermögens schon zu Lebzeiten oder im Falle ihres Todes spenden. In einem zweiten Schritt ist das Ziel die Öffentlichmachung dieser Absichtserklärungen.

von Sandra Reinfeld