5 Millionen Arbeitslose für Winter 2009


5 Millionen Arbeitslose für Winter 2009

©Gerd Altmann/pixelio.de

Während in den USA die ersten Banken die staatlichen Kredite zurückzahlen und man von eine Stabilisation der Wirtschaft spricht, scheint es mit Deutschland weiter bergab zu gehen.

Man rechnet mit fünf Millionen Arbeitslosen im Winter.
Norbert Walter, der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, geht davon aus, dass die Wirtschaftskrise den Arbeitsmarkt stärker als zuvor treffen wird. Erst im Frühjahr 2011 soll es zu einer Wende auf dem Arbeitsmarkt kommen.

Auch Günter Verheugen (SPD), der EU-Industriekomissar, sieht „kein Licht am Ende des Tunnels“. Die Kreditbeschaffung für Unternehmen werde schwieriger, vor allem die kleinen und mittleren Unternehmen hätten mit Problemen zu rechnen. Verheugen fordert eine europäisch abgestimmte Lösung für das Problem der hochriskanten Wertpapiere, denn nur so könne „ein fairer Wettbewerb im Banksektor gesichert werden“.

Dass nach einer Lösung gesucht werden muss ist klar. Dennoch sehe ich Widersprüche in den Forderungen einiger Politiker. Wie kann man einen „Verschuldungsverbot“ fordern und gleichzeitig die Wirtschaftskrise bekämpfen? Dieses Problem bedarf meiner Meinung nach antizyklischer Konjunkturpolitik. Und dafür benötigt man Kapital, welches nur aus weiterer Verschuldung kommen kann. Die Frage ist, ob wir effektive Politik betreiben oder ob es nur darum geht, dass Politiker wiedergewählt werden und an der Macht bleiben. Ich mache hier Schluss, denn sonst würde sich dieser Beitrag zu einer Diskussion über die parlamentarische Demokratie entwickeln.

(Mark)

Quellen:

  1. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,630413,00.html