Alan Friedmann: Sonnenfotos wie sie sie noch nie gesehen haben

Amateurastronom schieβt wahnsinnige Fotos von der Sonne.

Was dem Amateurastomen Alan Friedman da für Fotos von der Sonne gelungen sind, ist schon fast unglaublich. Mit einem eigenen Teleskop gelangen ihm diese atemberaubenden Fotos von der Sonnenoberfläche. Mit einem eigens dazu konzipierten Filter hat er Hα (H-alpha) Lichtwellen eingefangen. Die wurden im Discover Magazin als „the light of Hydrogen“ (Wasserstofflicht) bezeichnet.

Die Sonnenoberfläche ist übrigens gar nicht so fest wie die Erdoberfläche, sondern sie ist eher gasförmig. Dabei sendet sie eine Unmenge an unterschiedlichen Strahlungen aus, die verschiedenes Licht erzeugen. Wie genau das Prinzip funktioniert mit dem Alan Friedman diese Lichtquellen herausgefiltert und somit sichtbar gemacht hat, ist in einem Bericht der Huffington Post nachzulesen. Dort sind auch die wahnsinnigen Fotos zu sehen.

Die kleinen dunkelen Flecken auf den Fotos sind Sonnenflecken. Ferner sind auch gut die Protuberanzen zu erkennen, die sich von der Sonnenoberfläche ins All ausdehnen. Die Fotos von Alan Friedman waren so gut, dass sie von der NASA und SpaceWeather.com übernommen wurden.

Die Bildergalerie

von Martin Richard Schmitt