Alberto Contador des Dopings überführt

Former Astana team rider and Tour de France winner Alberto Contador of Spain looks on in front of the city's coat of arms during the Almaty city day promotion race, September 18, 2010. REUTERS/Shamil Zhumatov (KAZAKHSTAN - Tags: SPORT CYCLING) Erneut ein schwerer Schlag für den Radsport. Alberto Contador wurde positiv auf Clenbuterol getestet. Die Substanz steht auf der Liste der verbotenen Mittel. Contador hatte im Sommer zum dritten Mal die Tour de France gewonnen.

Die positive Dopingprobe wurde dem Spanier während der „Großen Schleife“ genommen. Der Befund wurde durch die B-Probe bereits bestätigt. Das bestätigte der Radsport-Weltverband UCI während der Weltmeisterschaften in Geelong. Contador wurde umgehend vom Wettkampfbetrieb ausgeschlossen.

Contador erklärte, dass der positive Befund lediglich durch eine Verunreinigung seiner Nahrungsmittel zu Stande gekommen sei. Clenbuterol wird zur Behandlung von Asthma, aber auch in der Tiermedizin verwendet. Als Dopingmittel ist der Wirkstoff nicht neu. Die Leichtathletin Kathrin Krabbe sowie die ehemaligen Radprofis Dschamolidin Abduschaparov und Frank Vandenbroucke wurden in der Vergangenheit positiv auf Clenbuterol getestet.

Das UCI schränkte jedoch auch ein, dass die Konzentration des Dopingmittels nur in sehr geringer Form gefunden wurde. Contador war bereits im Fall Fuentes ins Visier der Fahnder geraten. Der Spanier soll damals Kunde des Dopingarztes gewesen sein.

Abseits der Dopingenthüllungen gewann der Deutsche Tony Martin im WM-Zeitfahren die Bronzemedaille. Der 25-jähruge musste sich nur Fabian Cancellara und David Millar geschlagen geben.

Quelle: Welt

von Andre Gierke