Brasilien: Sex und Tanzen gegen hohen Blutdruck?

Auf ganz ungewöhnliche Weise will der brasilianische Gesundheitsminister den Kampf gegen die Volkskrankheit Bluthochdruck angehen. Er kennt wohl seine Landsleute sehr genau, denn sonst würde er diese wohl kaum mit mehr Sex und Tanz zu mehr körperlicher Betätigung auffordern. José Gomes Temporao meint es damit durchaus ernst, denn die Situation in Brasilien hat sich drastisch verschlimmert. 25 % aller Brasilianer leidet an zu hohem Blutdruck, allein in den vergangenen drei Jahren stieg die Zahl der Kreislauferkrankungen um 21% bis 24 % an.

Hauptursache für einem zu hohen Blutdruck sind nach Angaben der Ärzte vor allem eine schlechte einseitige Ernährung und zu wenig Bewegung. Und genau an diesem Punkt setzt der Minister an:  “Besser als fünfmal am Tag zu essen, sei es sechsmal am Tag Sex zu haben”, er geht noch weiter und schliesst das bei den Brasilianern so beliebte Tanzen mit ein. Gleichzeitig soll auf eine gesunde, abwechsleungsreiche und vitaminhaltige Kost geachtet werden. Gerade die falsche Ernährungsweise hat sich schleichend in der brasilianischen Bevölkerung durchgesetzt. Der Konsum von zu viel rotem Fleisch, fetthaltiger Milch und gezuckterten Erfrischungsgetränken zeigt langsam seine Auswirkungen.

Werbung

Laut dem Ernährungsstudio von Nestle ist eine regelmässige körperliche Bewegung für eine Senkung des Blutdruckes unanbdingbar, allerdings setzt das Studio auf  Walken, Schwimmen, Skilanglauf, Radfahren im normalen Tempo oder Golf – wenig interessant für die Brasilianer wie es scheint. Die fussballverrückten Brasilianer betätigen sich immer weniger selbst aktiv am Sportgeschehen und verbringen die Wochenende lieber bewegungslos vor der Glotze.

In dem bevölkerungsreichsten Land Südamerikas entwickelt sich die Volkskrankheit Bluthochdruck zu einer wahren Zeitbombe, die in etwa 20 Jahren voll explodieren kann, so die Aussagen aus dem Gesundheitsministerium.

Die am schlimmsten betroffene Altersgruppe sind die über 65-jährigen. Mehr als 63 % von ihnen leiden an zu hohem Blutdruck. Die Gruppe der 55 bis 64-jährigen zeigt ebenfalls eine starke Zunnahme an Bluthochdruckproblemen. Nicht zuletzt summieren sich dann noch andere chronische Gesundheitsprobleme wie Diabetis und hohes Cholesterol hinzu. Darum setzt der Gesundheitsminister auf mehr Bewegung. Um diese seinen Landsleuten schmackhafter zu machen, reizt er mit mehr Sex und Tanz.

Quelle: www.efe.com

von Martin Richard Schmitt