Bundesliga kritisiert den Liga-Ball

Bundesliga kritisiert den Liga-BallBei der WM sorgte der Jabulani, der offizielle Ball von Adidas, für Zoff und erhitzte Gemüter.

Das Gleiche droht sich nun Tausende von Kilometern nördlich von Südafrika abzuspielen, denn auch in der Bundesliga sorgt ein Adidas-Ball, der ab dem ersten Spieltag in der 1. und der 2. Bundesliga zum Einsatz kommt, mächtig für Zündstoff.

Der neue offizielle Liga-Ball heißt „Torfabrik“ und bringt einige ungewohnte Eigenschaften mit. Zunächst sei der Flug des Balles unberechenbar, was vor allem für die Torhüter eine Bedrohung darstellt. Außerdem habe der Ball nicht genug Gewicht und wäre durch Wind und andere Wettereinflüsse leichter beeinflussbar.

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp sowie andere Vertreter der Bundesligisten sehen dennoch etwas Positives beim neuen Ball, denn man würde viel mehr kuriose Tore und Situationen sehen.

Positiv wird auch die Deutsche Fußball Liga (DFL) den Liga-Ball sehen: Adidas zahlt knapp 30 Millionen Euro für fünf Jahre der „Torfabrik“.

von Arthur Brühl