Bundespräsidentenwahl

Horst Köhler ist neuer und alter Bundespräsident. Er hat sich zum zweiten Mal für diese Stelle beworben und ist von CDU, CSU und FDP vorgeschlagen worden. Bereits im ersten Wahlgang erhielt er die erforderlichen 613 Stimmen, seine stärkste Konkurrentin Gesine Schwan hat ihm wiederholt gratuliert, sie hat sich bereits im Jahr 2004 für das Amt beworden, hat aber auch damals gegen Horst Köhler verloren.

Der Kandidat der Linken, Peter Sodann, erhielt 91 Stimme und der Rechtsextremist Frank Rennicke bekam 4 Stimmen.

Der Bundespräsident wird von der Bundesversammlung gewählt. Diese setzt sich einerseits aus den 612 Abgeordneten des Bundestags und andererseits aus einer genau so großen Zahl Abgeordneter, die von den Ländern entsandt wurden, zusammen. Das Volk kann die Wahl nicht direkt beeinflussen, jedoch wird diese Frage immer wieder diskutiert.

Quellen: http://www.bpb.de/themen/KF2VF6,0,Bundespr%E4sident_K%F6hler_wiedergew%E4hlt.html

http://www.zeit.de/online/2009/22/koehler-bundespraesident