FC Bayern München verliert 0:2 bei Manchester City – Scheich-Klub trotzdem ausgeschieden

Schon vor der Partie gegen Manchester City stand der FC Bayern München als Gruppensieger in der Champions League fest. Mit einer Art B-Elf wollte man trotzdem versuchen, das Spiel in Manchester zu gewinnen.

Ohne Philipp Lahm, Manuel Neuer, Thomas Müller, Mario Gomez und Franck Ribéry kassiert der FC Bayern zum Abschluss der Champions-League-Gruppenphase seine erste Niederlage. Die auf immerhin sieben Positionen veränderte Mannschaft verlor am Mittwochabend bei den Citizens mit 0:2 (0:1) Mit 13 Punkten auf dem Konto war aber dem deutschen Rekordmeister der Gruppensieg nicht mehr zu nehmen.

Vor 46.022 Zuschauern im ausverkauften Etihad Stadium konzentrierte sich der FC Bayern zunächst nur auf die Defensive. Das klappte auch ganz gut, Manchester kam nicht ins Spiel. Doch in der 36. Minute brachte Weltmeister David Silva die Gastgeber mit einer tollen Einzelleistung in Führung, Nach dem Seitenwechsel erzielte Yaya Touré (52.) gegen die Bayern den 2:0-Endstand. Nun begann das Zittern des Scheich-Klubs, denn wollte man in die K.o.-Phase einziehen, durfte der SSC Neapel beim FC Villarreal nicht gewinnen. Doch die Italiener taten ihnen diesen Gefallen nicht und gewannen in Spanien mit 2:0. Den hoch eingeschätzten Citizens bleibt als Dritter nur die Europa League.

Nach der Partie sagte FCB-Trainer Jupp Heynckes, dass die Mannschaft heute kämpferisch überzeugt habe. „Aber gegen City, das in Bestbesetzung gespielt hat und noch Hoffnung hatte, sich für das Achtelfinale zu qualifizieren, ist es natürlich schwer“, so der Bayern Coach auf der Homepage des Vereins. Heynckes ist sich sicher: „Wenn wir heute hier komplett gespielt hätten und gewinnen hätten müssen, dann hätten wir auch gewonnen.“

von Alexander Hirsch