Champions League: Werder holt 0:2 auf, Schalke 04 verliert

Tottenham Hotspur's Benoit Assou-Ekotto (R) is tackled by Werder Bremen's Torsten Frings during their Champions League Group A soccer match at the Weser stadium in the northern German town of Bremen September 14, 2010. REUTERS/Christian Charisius (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER IMAGES OF THE DAY)In der ersten Runde der Fußball Champions League konnten zwei deutsche Vertreter keinen Sieg landen. Werder Bremen spielte gegen Tottenham Hotspurs 2:2. Der FC Schalke 04 verlor bei Olympique Lyon mit 0:1.

Besonders die Norddeutschen konnten sich nach der Partie noch über den einen Zähler freuen. Denn schon nach 18 Minuten schien das Spiel für den Bundesligisten gelaufen zu sein. Nachdem Petri Pasanen nach zwölf Minuten den Ball in die eigenen Maschen beförderte, legte Peter Crouch nur sechs Minuten später nach.

Die Bremer waren komplett von der Rolle. Das Team stand tief und reagiert mehr, als das es agierte. Pasanen und Sebastian Prödl in der Innenverteidigung hatten alle Hände voll zu tun. Nach ihrem frühen Doppelpack schalteten die Londoner jedoch einen Gang zurück und halfen Bremen damit, wieder zurück ins Spiel zu finden. Doch einzig Marko Marin sorgte immer wieder für Glanzpunkte.

Nach schöner Vorarbeit von Wesley war es jedoch Hugo Almeida, der zwei Minuten vor der Halbzeit den Ball zum 1:2 einköpft. Nach dem Seitenwechsel zog Werder das Tempo deutlich an und dominierte nun das Spiel. Nach einer tollen Parade von Hotspurs-Keeper Cudicini gelang Marin nach einem feinen Solo (48.) der Ausgleich.

Danach hatte der deutsche Erstligist die besseren Torchancen, konnte aber kein weiteres Mal einnetzen. Es blieb beim 2:2.

Über einen Punkt hätte sich auch der FC Schalke 04 gefreut. Doch die Mannschaft von Felix Magath verlor in Lyon mit 0:1 und in Benny Höwedes einen wichtigen Spieler. Schon in der 21. Minute erzielte Michel Bastons den Treffer des Tages. Nach einem Foul an Briand (38.) sah Höwedes zu allem Überfluss glatt Rot.

Damit war die Partie für die Gelsenkirchener gelaufen. Offensiv lief nur wenig zusammen. Somit hatte die Mannschaft sogar Glück, dass den Franzosen der letzte Biss fehlte, um einen zweiten Treffer nachzulegen.

Quelle: Werder Bremen

von Andre Gierke