Ist Cholera ansteckend? Tod eines Kleinkindes in Oberursel

Conflict/Disease, Asia, 10th June 1971, A refugee cradles his dead son after trekking from East Pakistan to Kalyani, India, The boy had died from cholera during the India-Pakistan conflict  (Photo by Popperfoto/Getty Images)Nach einer Asien-Reise ist ein Kleinkind aus Oberursel an den Folgen einer Cholera-Infektion gestorben. Der neun Monate alter Junge verstarb in der Nacht zum Donnerstag in den Städtischen Kliniken Höchst. Der Verdacht der Ärzte auf  Cholera hat Landrat Ulrich Krebs (CDU) gestern abend mitgeteilt.
Ein letzter Laborbericht, dessen Ergebnisse am heutigen Vormittag vorliegen werden, soll Gewissheit geben.

Alle sechs Personen, die mit dem Jungen zuletzt in Kontakt standen, wurden vorsichtshalber unter Quarantäne gestellt. Nach Angaben aus der zuständigen Behörde wurden bislang jedoch noch keine weiteren Infektionen festgestellt. Möglicherweise hat sich der Junge bei einem Pakistan-Aufenthalt angesteckt.

In Deutschland kommt bedingt durch die fortgeschrittenen Hygieneverordnungen Cholera nicht mehr vor. Cholera ist eine meldepflichtige Infektionskrankheit, die schnell in Epidemien ausarten kann. Bis in das 19. Jahrhundert forderten die Cholera-Seuchen in Europa noch Tausende Tote.
Um sich mit Cholera zu infizieren, muss ein Kontakt mit dem Erreger Vibrio cholerae erfolgen. Zumeist geschieht das durch den Kontakt mit verunreinigtem Trinkwasser, das mit Fäkalien durchsetzt ist.
Die Folgen sind dann verheerend, denn die Bakterien setzen sich im Dünndarm fest und sondern ein Gift ab, das zu starkem Erbrechen und Durchfall führt.
Die Infizierten können so mehr als 20 Liter Flüssigkeit am Tag verlieren. Dies kann zu Nierenversagen und Kreislaufkollaps führen. Unbehandelt führen 60 Prozent aller Cholera-Fälle durch Austrocknen und Verdursten zum Tod.

Quelle: newsticker.sueddeutsche.de

von Martin Richard Schmitt