Christian Wulff neuer Bundespräsident – Vertrauenskrise in der CDU

Christian Wulff neuer Bundespräsident - Vertrauenskrise in der CDU

BERLIN – Was für eine Wahl. Erst nach dem dritten Wahldurchgang konnte Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff seinen Herausforderer Joahim Gauck besiegen. Zuvor gab es zwei Wahlgänge, bei deinen keiner der beiden genug Stimmen zur Wahl des Bundespräsidenten aufbringen konnten und damit ein dritter Wahldurchgang nötig wurde.

Im dritten bzw. letzen Wahldurchgang erhielt Christian Wulff insgesamt 625 Stimmen. Joahim Gauck – der, der von der SPD und der Grünen ins Rennen geschickt wurde – bekam dagegen 494 Stimmen. Insgesamt gab es 121 Enthaltungen und zwei Stimmen waren ungültig. Erst gegen Abend konnte der neue Bundespräsident von der Bundesversammlung bestimmt werden.

Schnell wurde aber aus der Wahl eine Zitterpartie für Angela Merkel und ihre Partei, nicht zu vergessen auch für die FDP. Obwohl es für Frau Merkel eigentlich kein Problem zu sein schien, so ist aus der Wahl des Bundespräsidenten eine Krise für die CDU gewesen, besser gesagt eine Vertrauenskrise.

Nun stellt sich die Frage, wer Angela Merkel in den eigenen Reihen den Rücken zugewendet hat. Gleichzeitig ist es ein Hieb an Frau Merkel und ihren Führungsstil. Steht die CDU nicht mehr hinter der Bundeskanzlerin? Sind die Tage von Frau Merkel gezählt?