CO2 unterirdisch lagern

Die sogenannten CCS-Technologien sollen das Klimaproblem etwas lindern: Das von Industrien produzierte CO2 soll durch spezielle Anlagen unter hohem Druck unter der Erde in Gesteinsschichten gelagert werden.

Der Bundesrat scheint von dieser Methode begeistert zu sein und eilt schon, einem neuen Gesetz zur Durchsetzung dieser zuzustimmen. Diese Techniken befinden sich noch in den Kinderschuhe, die möglichen ökologischen Risiken wurden noch nicht erforscht.

Außerdem würden große Speicherorte unter der Erde benötigt werden und das würde bedeuten, dass die Speicher nicht mehr für andere Zwecke verwendet werden könnten. Da wäre noch die Frage der Nachhaltigkeit, das CO2 einfach unter die Erde zu bringen erscheint mir nicht als der sinnvollste Weg, aber wer weiß, vielleicht ist es die bisher beste Lösung für das ökologische Problem? Nichtsdestotrotz würde ich von einem Gesetzesentwurf zur Durchsetzung dieser Methode abraten und vielmehr die Forschung an diesem Projekt verstärken. Wie auch beim Biodiesel sollte man hier zunaächst einmal alle möglichen Konsequenzen überdenken.

(Mark)