Deutsche Bahn: Große Hitze ließ Klimaanlagen in den ICE’s ausfallen

Deutsche BahnDer Sommer ist da, und wie er da ist. Große Hitze machte den Deutschen am vergangenen Wochenende zu schaffen. Besonders Bahnreisende bekamen die unangenehmen Folgen zu spüren. In mehreren ICE-Zügen fiel die Klimaanlage aus.

Besonders betroffen war ein ICE, der in Bielefeld gestoppt wurde. In ihm befanden sich auch Schülerinnen und Schüler auf dem Rückweg von einer Klassenfahrt. Sie kamen aus Willich und Remscheid. Augenzeugenerichteten, dass „50 Grad Celsius in den Abteilen“ herrschten. Mehrere Schülerinnen und Schüler kollabierten und mussten notärztlich betreut werden. Auch eine Mutter mit ihrem kleinen Sohn befand sich in dem Zug. Verzweifelt versuchte sie mit dem Nothammer die Scheibe einzuschlagen. Ihr Sohn stand kurz vor dem Kollaps und rang um Luft.

Die Deutsche Bahn reagierte umgehend. Noch in der Nacht wurde damit begonnen, die defekten Klimaanlagen in den Zügen zu reparieren. Außerdem will die Bahn die Fahrgäste, die betroffen waren, schnell entschädigen. Ulrich Homburg, Vorstand für den Bereich Personenverkehr sagte dazu: „Wir wollen diese Kunden für die erlittenen Unannehmlichkeiten entschädigen und bitten sie, sich bei uns zu melden.“ Weiter sagte er, dass durch eine Verkettung unglücklicher Umstände einzelne Fahrgäste auch gesundheitlich Beeinträchtigungen erlitten hätten und dafür wolle sich die Bahn ausdrücklich entschuldigen.

Zwischenzeitlich hat die Bundespolizei Münster wegen fahrlässiger Körperverletzung Vorermittlungen gegen Bahnmitarbeiter eingeleitet und bereits am Samstag die Beschlagnahmung des ICE’s in Bielefeld beantragt.

von Sandra Reinfeld