Dirk Nowitzki spielt nicht bei der WM

Apr. 03, 2010 - Dallas, TEXAS, UNITED STATES - epa02103385 Dallas Mavericks player Dirk Nowitzki from Germany in the game against the Oklahoma City Thunder in the first half of the game at the American Airlines Center in Dallas, Texas USA, 03 April 2010.

Die deutsche Basketball Nationalmannschaft muss in diesem Jahr ohne seinen Superstar auskommen. Wie Dirk Nowitzki mitteilte, wird er nicht an der Basketball Weltmeisterschaft 2010 (28. August bis zum 12. September) teilnehmen. Stattdessen konzentriert er sich voll und ganz auf seinen Verein.

Erst vor wenigen Tagen hatte sich Nowitzki mit seinem Verein den Dallas Mavericks auf einen neuen Vertrag geeinigt. Der 32-jährige erhielt bei dem Klub einen neuen Kontrakt, der ihm in den nächsten vier Jahren über 80 Millionen Dollar sichert. Zudem wollen sich die Mavs namhaft verstärken, um die Meisterschaft nach Dallas zu holen.

Dafür verzichtet Nowitzki auch auf einen Einsatz für sein Heimatland. In den letzten Jahren hatte er immer wieder betont, wie viel Spaß ihm die Treffen mit der Nationalmannschaft gemacht haben. Deshalb hat er seine Sommerpause oftmals im Kreis des DBB-Teams verbracht. 2010 verzichtet er auf den Abstecher nach Europa, um sich völlig auf seine Mannschaft und die kommende Saison zu konzentrieren.

Bei der WM 2010 in der Türkei wird demnach eine junge, talentierte Mannschaft von Bundestrainer Dirk Bauermann auf dem Parkett stehen, die sich bestmöglich verkaufen will. Auch der zweite NBA-Spieler Chris Kaman wird wohl nicht dazu stoßen.

Gleichzeitig betonte Nowitzki, dass er dafür 2011 an der Europameisterschaft teilnehmen wird. Dann zählt es für den Deutschen Basketball Bund (DBB). Denn das Turnier in Litauen ist gleichzeitig auch die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012, an denen Nowitzki unbedingt teilnehmen will.

Zuletzt hatte die deutsche Basketball Nationalmannschaft bei der EM 2009 nur den elften Platz belegt. Ihr Potenzial haben die deutschen Nachwuchsspieler dabei allerdings schon ansatzweise unter Beweis gestellt. Nun müssen sie bei der WM 2010 beweisen, dass sie sich weiter entwickelt haben. Auch ohne ihren Superstar.

Quelle: Welt

von Andre Gierke