Dopingskandal im deutschen Tischtennis-Team: Ovtcharov positiv

Germany's Dimitrij Ovtcharov serves against China's Ma Lin during their final match at the 2010 World Table Tennis Championships in Moscow, May 30, 2010. REUTERS/Mikhail Voskresensky (RUSSIA - Tags: SPORT TABLE TENNIS)Jetzt hat es laut einem Bericht in der Welt  den ersten Doping-Skandal im deutschen Tischtennissport gegeben.
Der Tischtennis-Profi und Nationalspieler Dimitrij Ovtcharov wurde mit der verbotenen Substanz Clenbuterol positiv getestet. Das Ergebnis in der A-Probe zog eine sofortige Suspendierung des Spielers aus dem Nationalteam nach sich.

Ovtcharov zeigt sich schockiert und bestreitet alle Vorwürfe. Über seine Anwälte lieβ der 22-Jährige verlauten: „In bin schockiert und beschwöre öffentlich, dass ich noch nie in meinem Leben eine verbotene Substanz zu mir genommen habe. Ich hatte noch nie in meinem Leben Zugang zu irgendwelchen Dopingmitteln. Mir war nicht einmal geläufig, dass es eine Substanz Clenbuterol gibt“.
Weiterhin erklärte der in der Ukraine geborene Spieler, dass die Substanz nur durch einen ihm unbekannten Vorgang in seinen Körper gelangt sein könnte.
Er vermutet weiter, dass er bei seiner täglichen Nahrungsmittelzufuhr Opfer einer ihm unbekannten Nahrungsmittelkontamination geworden war.

Während der erst kürzlichen zu Ende gegangenen Europameisterschaft waren weder dem Deutschen Tischtennis-Bund noch den Spielern die Ergebnisse der vorangegangenen Dopingproben geläufig. Die deutschen Tischtennis-Nationalspieler müssen sich regelmäßigen unangemeldeten Dopingkontrollen durch die Nationale Anti Doping Agentur Nada unterziehen.
Ovtcharov hat dem DTTB seine uneingeschränkte Mitwirkung an der Aufklärung des Verdachtes angeboten.

Quelle: Welt

von Martin Richard Schmitt