Easycash: 14 Millionen Bankdaten ausspioniert und zum Kundenfang weitergeleitet

BERLIN - DECEMBER 29:  A woman holds her payment card next to a cigarette vending machine December 29, 2006 In Berlin, Germany. Germany?s cigarette vending machines will be payment card-enabled from January 1, 2007 in a bid by health officials to reduce smoking rates in the youth and teenage populations. Adult smokers will receive chip-protected bank or credit cards displaying a youth protection symbol, to prevent under-16s from using the machines. Relevant personal information, 'Jungendschutzmerkmal,' will be stored on a microchip on the cards.  (Photo Illustration by Andreas Rentz/Getty Images)Easycash: 14 Millionen Bankdaten ausspioniert und zum Kundenfang weitergeleitet

Um riesige Geschäfte zu machen werden offenbar die Bankdaten von Verbrauchern an Handelsunternehmen verschachert. Die Unternehmen nutzen und analysieren die Daten, um systematisch auf Kundenfang zu gehen.

Verantwortlich für diese Datenschieberei ist laut Untersuchungen des NDR info das Unternehmen Easycash Loyalty Solutions, das seinerseits ein Tochterunternehmen von Easycash ist. Der Abgleich von Kontonummern, die bei Zahlungen zum Einsatz kamen, verkauft das Unternehmen dann zusammen mit den Daten von Kunden- und Rabattkarten. Die Daten können dann ohne das Wissen der Kunden ausspioniert und analysiert werden.

Dabei macht Easycash einen immensen Gewinn, denn Erkenntnissen zufolge, zahlen Handelsunternehmen je tausend EC-Kartenkunden bis zu 5000 Euro.

Wie funktioniert das Spiel von Easycash?

Easycash speichert die Kontodaten aus EC-Zahlungen dauerhaft, während Easycash Loyalty Solutions durch die Kundenkartenanträge neben der Bankverbindung ferner über zusätzliche private Angaben verfügt, darunter: Name, Anschrift, Beruf und Geburtsdatum. Beim Abgleich werden dann identischen Nummern gesucht und diese dann nach ihrem Einkaufsverhalten verglichen und entsprechend ausgewertet.

Das Unternehmen bezog zu den Vorwürfen bislang keine Stellung.

Quelle: AFP

von Martin Richard Schmitt