Ein schwarzer Tag für Jürgen Rüttgers und die NRW-CDU

Ein schwarzer Tag für Jürgen Rüttgers und die NRW-CDU

Für Ministerpräsident Jürgen Rüttgers war dieser Wahlabend alles andere als schön! Bei der gestrigen Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen musste sich die CDU mit horrenden Verlusten zufriedengeben. Die Bildzeitung berichtet, dass nach letzten nicht mehr veröffentlichen Umfragen von gestern, die Verluste der CDU im zweistelligen Bereich liegen. Interessanterweise haben vor allem die über 60-jährigen Wählerinnen und Wähler die CDU abgestraft. Hier lagen die Verluste bei neun Prozent.

Nach solch einem Wahlergebnis lässt die Personaldebatte natürlich nicht lange auf sich warten. In Berlin glaubt man eher nicht mehr daran, dass Jürgen Rüttgers sich für die CDU in NRW noch lange halten kann. Man spekuliert auch schon über mögliche Nachfolger an der NRW-CDU-Spitze. Angela Merkel, so heißt es in dem Bericht der Bildzeitung, würde gerne Kanzleramtsminister Ronald Pofalla an der Spitze der NRW-CDU sehen. Anderen Gerüchten zufolge, wäre Friedrich Merz, Ex-Fraktionschef bereit, die nordrhein-westfälische CDU zu übernehmen.

Die Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen gelten seit je her immer als „kleine Bundestagswahl“, weil ungefähr ein Viertel der Gesamtbevölkerung, das sind rund 18 Millionen Menschen, hier lebt.

Es bleibt abzuwarten, wie die neue Regierung in NRW aussehen wird. Die Entscheidung wird erst fallen, wenn die offiziellen Wahlergebnisse feststehen.

von Sandra Reinfeld