Eishockey WM 2010: Deutschland unterliegt Weißrussland

Eishockey WM 2010: Deutschland unterliegt Weißrussland

Der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft war die Energieleistung aus der Partie gegen Russland deutlich anzumerken. Nachdem die DEB-Auswahl den Titelverteidiger am Samstag fast an den Rand einer Niederlage (2:3) zwang, mussten die Spieler dem Kraftakt 24 Stunden später deutlichen Tribut zollen. Gegen Weißrussland wirkte das Team müde, hielt die Partie jedoch trotzdem lange offen. Erst in der Verlängerung unterlag die Mannschaft mit 1:2.

Dabei hatte die Mannschaft von Bundestrainer Uwe Krupp Glück, dass Weißrussland die frühe Führung (Andrej Michaljew, 7. Minute) nicht vorzeitig ausbauen konnte. Das junge deutsche Team wollte dagegen halten, konnte aber an die starken Auftritte der letzten Woche nicht anknüpfen. Trotzdem erkämpften sich die Deutschen mit großer Moral immerhin noch einen Zähler. 54 Sekunden vor dem Ende der Begegnung traf Marcel Müller zum 1:1, welches die Verlängerung erzwang.

Auch dort waren die Weißrussen besser, doch angetrieben vom Kölner Publikum (11.748 Zuschauer) hielt die DEB-Auswahl dagegen. Als alles nach Penalty-Schießen aussah, schlugen die Osteuropäer noch einmal zu. Fünfzehn Sekunden vor der Schlusssirene erzielte Alexei Kaljuschny den verdienten Siegtreffer gegen eine deutsche Mannschaft, die die schwächste Leistung der laufenden WM 2010 absolvierte. Dass sich das Team trotzdem immerhin einen Punkt erkämpfte spricht für die jungen Spieler.

Diese können noch immer den Einzug ins Viertelfinale perfekt machen, auch wenn sie das vielleicht entscheidende Spiel als Verlierer verließen. Nun braucht Deutschland morgen gegen die Slowakei einen Sieg. Dann wäre das erste WM-Viertelfinale seit 2003 perfekt. Es wäre die Krönung einer ansonsten schon sehr beeindruckenden Vorstellung.

Quelle: Eishockey-Magazin

von Andre Gierke