EU setzt 280 Airlines auf die “Schwarze Liste”

[picappgallerysingle id=“1022683″]

Mehr als 280 Fluggesellschaften aus aller Welt haben kein Eintrittsrecht für den europäischen Luftraum erhalten. Die Europäische Kommission hat die Schwarze Liste der Airlines, denen der Betrieb im europäischen Luftraum untersagt wurde erneuert. Insgesamt sind es über 280 Airlines, denen der Eintritt in den europäischen Luftraum aus Sicherheitsgründen verweigert wurde.

Die EU hat mit der Ausarbeitung der Schwarzen Liste im Jahr 2006 begonnen. Es handelt sich bei der neusten Ausgabe um die 13. Überarbeitung der Liste. Die Sicherheit des europäischen Luftraums steht nach Ansicht der EU-Kommission absolut im Vordergrund. Alle drei Monate wird die Liste, die im Amtsblatt der Europäischen Union erscheint, von der Transportkommission in Brüssel neu überarbeitet. Wegen der effizienten Flugsicherheitsnormen gilt der Sicherheitsstandard in Europa als einer der höchsten weltweit.

Die nordkoreanische Airline Air Koryo hat den Eintritt in den europäischen Luftraum gewährt bekommen, jedoch gilt das nur für zwei Maschinen. Insgesamt wurden Airlines aus 17 Ländern auf die Schwarze Liste gesetzt darunter:

  • Angola
  • Benin
  • Kongo
  • Demokratische Republik Kongo
  • Äquatorialguinea
  • Gabun
  • Indonesien
  • Kasachstan
  • Kirgisistan
  • Liberia
  • Philippinen
  • Sierra Leone
  • São Tomé
  • Príncipe
  • Sudan
  • Swaziland Airlines
  • Dschibuti
  • Sambia

Von folgenden Airlines dürfen nur Flugzeuge in den europäischen Luftraum, die die Sicherheitsbestimmung und Normen der EU erfüllt haben. Zum Teil sind das nur wenige Maschinen:

  • Air Koryo (Nordkorea)
  • TAAG Angola Airlines (Angola)
  • Air Astana (Kasachstan)
  • Iran Air (Iran)
  • Gabon Airlines
  • Afrijet und SN2AG (Gabun)
  • Air Bangladesh (Bangladesh)
  • Air Service Comores (Komoren)
  • Ukrainian Mediterranian Airlines (Ukraine)

Weitere Ailines, die komplett gebannt sind:

  • Ariana Afghan Airlines (Afghanistan)
  • Siem riep Airways International (Kambodscha)
  • Silverback Cargo Freighters (Ruanda)

Einigen Ländern, die trotz aller Anstrengungen die Sicherheitsnormen der Europäischen Union nicht gerecht werden können, bietet Brüssel im Hinblick auf eine Erfüllung der Normvorschriften Unterstützung an.

Quelle: www.elpais.com

von Martin Richard Schmitt