Europa League – Hamburg und Wolfsburg im Viertelfinale

Die Zauberformel im Europapokal lautete 2 aus 3. Von dem deutschen Trio im Europa League-Achtelfinale zog ein Duo in die nächste Runde ein. Nach drei packenden Partien zog nur Werder Bremen den Kürzeren.

Werder Bremen – FC Valencia 4:4 (Hinspiel: 1:1)
RSC Anderlecht – Hamburger SV 4:3
(Hinspiel: 1:3)
VfL Wolfsburg – Rubin Kasan 2:1 n.V.
(Hinspiel: 1:1)

Die Werderaner unterlagen in einem offenen Match dem FC Valencia. Schon nach 15 Minuten lag der Bundesligist mit 0:2 zurück. Bremen kämpfte, musste sich aber immer wieder der Kaltschnäuzigkeit des Gegners vor dem Tor beugen. David Villa mit einem Dreierpack besiegelte das knappe Ausscheiden der Bremer, die im Hinspiel ein 1:1 in Valencia erkämpft hatten.

Noch mal eng wurde es beim Hamburger SV. Der ging mit einer 3:1 im Hinspiel mit den besten Voraussetzungen ins Rückspiel. Doch der RSC Anderlecht überraschte schwächelnde Hanseaten und zwangen sie an den Rand einer Niederlage. Mit etwas Glück rettete der HSV eine knappe 3:4-Niederlage über die Zeit.

Gar in die Verlängerung musste der VfL Wolfsburg gegen Rubin Kasan. Nach 90 Minuten hatte es, wie schon im Hinspiel 1:1 gestanden. Als sich beide Mannschaften schon auf ein Elfmeterschießen einstellten, schlug Christian Gentner (119.) zu und schoss den VfL ins Viertelfinale.

Hier treffen die Niedersachen nun auf den FC Fulham, der im Achtelfinale Juventus Turin ausgeschaltet hat.
Der Hamburger SV bekommt es im Viertelfinale mit Standard Lüttich zu tun.

Quelle: welt.de

von Andre Gierke