Eyjafjallajökull sorgt erneut für Flugausfälle in Europa

Eyjafjallajökull sorgt erneut für Flugausfälle in Europa

EYJAFJALLAJÖKULL – Kaum zu glauben, aber die Aschewolke bereitet immer noch Probleme für einige Teile des europäischen Flugraumes. Erneut mussten Flüge in Großbritannien und Ireland bereits seit Sonntag gestrichen werden. Vor allem waren die Londoner Flughäfen Heathrow, Gatwick und London City betroffen, aber auch in Irlands Hauptstadt Dublin durften keine Flüge bis 12 Uhr Ortszeit gestartet werden.

Nun wird auch erneut die Flugsicherung stark kritisiert, schließlich bedeute jede Stronierung einen finanziellen Schaden für die jeweiligen Fluggesellschaften. Man könnte sich aber weiterhin nicht leisten Flüge zu starten und dabei Menschenleben aufs Spiel zu stellen. Die Sicherheit habe Vorrang, was die Entscheidung über die Flugverbote der britischen Flugsicherung NATS zum größten Teil rechtfertigt.

Es sei auch schlicht unmenschlich und unverantwortlich, finanziellen Verlust vor Menschenleben zu stellen. Noch ist unklar, wie lange das Problem mit dem Vulkan Eyjafjallajökull in Island weitergehen wird. Die Forscher glauben, dass der Vulkan noch einige Zeit aktiv sein wird. Man könne keine genau Zeit nennen, wann die Inaktivität des Vulkanes gewährleistet wird. Bis dahin bleibt den Passieren und Fluggesellschaften nur die Geduld, auch wenn es weiterhin lange Wartezeiten und finanziellen Verlust bedeuten würde.

Alles im Einen handelt die Flugsicherung möglicherweise nur vernünftig. Es lässt sich nicht genau sagen, in wie weit die Entscheidungen berechtigt sind, aber man möchte es auch schließlich nicht herausfinden. Nur weil es bisher noch keine schlimmen Katastrophen dadurch gegeben hat, heißt es nicht, dass Flüge ohne weiteres durch die Aschewolke möglich seien.