Eyjafjallajökull: Steht ein neuer Vulkanausbruch in Island bevor?

Iceland's Eyjafjallajökull: Steht ein neuer Vulkanausbruch in Island bevor?

Kennt man die Geschichte der Vulkane in Island, so weiβ man zwangsläufig, dass in absehbarer Zeit mit einem erneuten, vielleicht sogar stärkeren, Vulkanausbruch gerechnet werden muss. Dabei steht mit gröβter Wahrscheinlichkeit nicht der Vulkan Eyjafjallajökull im Mittelpunkt, eher könnte es sein Nachbar, der Kalta-Vulkan sein auf den man sein Augenmerk richten muss.
Zwar hat sich die Lage in der Region momentan etwas beruhigt, und der zivile Luftverkehr läuft wieder normal, doch die Statistik spricht ein warnendes Wort.

So weisen Geologen der Fakultät für Geophysik an der Universität von Island darauf hin, dass in der Vergangenheit es unweigerlich kurze Zeit nach einem Ausbruch des Eyjafjallajokul zu einer Eruption des Katla gekommen war. In jüngerer Vergangenheit war das bei drei von vier Eruptionen der Fall. Die Zeitspanne bis zum Folgeausbruch des Katla betrug nie mehr als 6 – 12 Monate.

Den Wissenschaftlern sind die Gründe dafür nicht ganz bekannt, es wird jedoch eine unterirdische Verbindung zwischen den beiden nur 30 km auseinanderliegenden, feuerspeienden Bergen vermutet.

Es könnte sogar sein, dass die heiβe Magma des einen Vulkans unterirdisch in die Magmakammern des anderen Vulkans eindringt und so einen Ausbruch auslöst. Laut den Beobachtungen und Aufzeichnungen aus der Vergangenheit müsste es bald wieder soweit sein. Der letzte Ausbruch des Katla ereignete sich im Jahre 1918, er gilt zudem unter den Geologen als “überfällig”, da er in regelmäβigen Abständen von 40 bis 80 Jahren aktiv wird.
Auf einen längeren Zeitraum hin betrachtet brach der Katla-Vulkan in den letzten tausend Jahren in regelmäβigen Abständen etwa 20 mal aus. Die Geologen haben überdies keine seismischen Aktivitäten bei neuerlichen Messungen feststellen können, was ein untrügliches Zeichen dafür ist, dass die Magma am Aufsteigen ist.

Mit langen Vorwarnzeiten ist nicht zu rechnen, da auch im Falle des Ausbruchs des Eyjafjallajokul die Warnung nur ein paar Stunden früher kam. Der Katla-Vulkan hat Dimensionen, die die des Eyjafjallajokul weit übertreffen. Seine Magmakammer ist bis zu zehnmal gröβer als die des Eyjafjallajokul, und er liegt komplett unter einer dicken Eisschicht (600-700m) verborgen, was im Falle einer Eruption zum Schmelzen dieser und damit zu gewaltigen Überschwemmungen führen wird. Die  Aschewolke, die dann aufsteigen wird, könnte über Wochen und Monate negative Auswirkungen auf den Verkehr und die Umwelt weltweit haben.

von Martin Richard Schmitt