Facebook wieder mit Datenschutzlücke – E-Mail wird ausspioniert

Ein kleiner Kniff genügt und so wie es scheint, ist es dann möglich via Facebook die E-Mail-Kontakte von Dritten auszuspionieren. Dabei können sogar die Kontakte von Usern ausgemacht werden, die nicht in dem sozialen Netzwerk Facebook registriert sind.

Laut einem Bericht in der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ läβt sich so auch ohne Kenntnis des Passwortes der Kontakt von mindestens 20 Personen erschnüffeln, mit denen der E-Mail-Besitzer in Kontakt gestanden hat. Das rührt daher, dass bei der Eröffnung eines Accounts nicht geprüft wird, ob das neue  Mitglied auch wirklich der Eigentümer der E-Mail-Adresse ist. Laut anderen Quellen können sogar auf diese Art die Mail-Adressen der Kunden von Onlinehändlern oder Banken ausspioniert werden.

Datenschützer und Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner ungehalten über Facebook-Datenlücke

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) zeigt sich ungehalten über das erneute Sicherheitsleck in Mark Zuckerbergs Facebook und äuβert sich dahingehend, dass es sehr fragwürdig erscheint, wenn die die Kenntnis einer E-Mail-Adresse ausreicht, um bei Facebook recherchieren zu können, mit wem jemand in Kontakt steht, der selbst Facebook gar nicht nutzt. Für den Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar ist die Angelegenheit ein großes Problem und eine konsequente Folge davon, dass Facebook Daten sammelt.

Quelle: Reuters

von Martin Richard Schmitt