Fußball DFB-Pokal: Bayern siegt, Hertha fliegt raus

May 01, 2010 - 05846771 date 01 05 2010 Copyright imago team 2 01 05 2010 Football 1 Bundesliga 33 Matchday FC Bavaria Munich VfL Bochum Season 2009 2010 cheering Bastian Schweinsteiger Bavaria Munich men Football ger 1 BL 2009 Master Championship Celebrations Champion ceremony Highlight premiumd Vdig xmk 2010 vertical 2009 2010 Football Football 1 Bundesliga Highlights cheering cheer happiness Look forward. Einige Vereine haben den DFB-Pokal zur Rehabilitation genutzt. Eine große Überraschung setzte es im ersten Teil des Fußballpokals auch.

Der FC Bayern München schoss sich dank zweiter Tore von Bastian Schweinsteiger beim 2:1-Erfol gegen Werder Bremen in die dritte Runde. Dabei hatte der deutsche Rekordmeister schon nach zwei Minuten durch einen Treffer von Claudio Pizarro in Rückstand gelegen.

Auch der FC Schalke 04 feierte einen Sieg. Nach dem torlosen Unentschieden bei Eintracht Frankfurt am Samstag, gewann die Mannschaft von Trainer Felix Magath mit 1:0 beim FSV Frankfurt. José Manuel Jurado (12.) erzielte den Treffer des Tages.

Beim Debüt von Trainer Frank Schäfer gewann der 1. FC Köln gegen den TSV 1860 München mit 3:0. Dabei mussten die Fans lange um den Sieg zittern, ehe Lukas Podolski in Halbzeit zwei aufdrehte und an allen drei Toren beteiligt war.

Die Sensation ausgeblieben ist in Hamburg. Dort unterlag Oberligist Victoria Hamburg dem VfL Wolfsburg mit 1:3.

Dafür musste Zweitligaspitzenreiter Hertha BSC eine bittere Niederlage hinnehmen. Gegen Drittligist TuS Koblenz verloren die Hauptstädter knapp mit 1:2.

Alle Ergebnisse in der Übersicht

TuS Koblenz – Hertha BSC Berlin 2:1 (0:0)
Victoria Hamburg – VfL Wolfsburg 1:3 (0:1)
1. FC Köln – TSV 1860 München 3:0 (0:0)
SpVgg Greuther Fürth – FC Augsburg 2:4 n.V.
FC Energie Cottbus – SC Freiburg 2:1 (1:0)
FSV Frankfurt – FC Schalke 04 0:1 (0:1)
FC Bayern München – SV Werder Bremen 2:1 (1:1)
1. FC Kaiserslautern – Arminia Bielefeld 3:0 (2:0)

Heute stehen acht weitere Partien auf dem Programm.

Quelle: taz

von Andre Gierke