Gesundheitsgefahr? Trinkwasser in Berlin ist mit Medikamenten belastet

Cesar Cielo of Flamengo club spits out water after winning the men's 50m freestyle final at the Brazilian Swimming Championships in Rio de Janeiro September 22, 2010. REUTERS/Sergio Moraes(BRAZIL - Tags: SPORT SWIMMING)Wasser aus dem Hahn zu trinken kann in Berlin zu ungeahnten gesundheitlichen Problemen führen, denn das Leitungswasser führt einen chemischen Coctail mit sich, der aus Medikamentenresten besteht. Wie Bremer Wissenschaftler in Berlin herausgefunden haben, liegt die Gefahr im Osten der Stadt geringer als im Westen.

Zustande kommen die chemischen Konzentrationen durch den Menschen selbst, der die Wirkstoffe ausscheidet und sie durch Toiletten in das Abwassersystem einbringt. Laut den Forschern können die gängigen Kläranlagen das Wasser nicht genügend reinigen, um alle Rückstände zu eliminieren. Die Konzentrationen sind zwar gering, doch weiβ bislang noch niemand, wie sich der Medikamenten-Mix langfristig auf die Gesundheit der Konsumenten auswirkt.

Mit dem Kontrastmittel Gadolinium wurden die Ergebnisse in der Studie sichtbar gemacht.
Die Belastung des Trinkwassers in der Hauptstadt Berlin ist jetzt im Internet veröffentlicht worden. Wie es in jedem Stadtteil genau mit der Belastung des Trinkwassers durch Medikamente aussieht, zeigt eine Karte.

Rückfragen:
Michael Bau | Professor of Geoscience
Jacobs University Bremen
Tel.: 0421 200-3564 | E-Mail: m.bau@jacobs-university.de

Quelle: idw-online.de

von Martin Richard Schmitt