Top Kill: Schafft BP es endlich das Bohrloch zu verschließen?

Top Kill: Schafft BP es endlich das Bohrloch zu verschließen?

GOLF VON MEXIKO – Immer noch fließt Öl aus dem leckgeschlagenen Bohrloch im Golf von Mexiko ins Meer. Und immer noch arbeiten die Techniker des Konzerns BP fierberhaft daran, das Loch endgültig zu schließen.

Nun soll ein neuer Metalltrichter über das Loch gestülpt werden. Allerdings wissen die Techniker nicht, ob diese Maßnahme den gewünschten Erfolg bringt. Damit diese neue Vorrichtung eingesetzt werden kann, mussten die Techniker bereits am Samstag die bisherige Vorrichtung entfernen. Das geschah durch den Einsatz von Robotern. Die bisherige Vorrichtung war so lose über dem Hauptbohrloch angebracht, dass weiterhin Öl in den Golf von Mexiko strömen konnte.

Mit der Montage des neuen Deckels, der, so hofft BP, bis spätestens Montag nachmittag installiert sein soll, wird hoffentlich der komplette Ölstrom gestoppt werden können. Chuck Wolf, der den Einsatz in New Orleans leitet, sagte dazu: „Wir sind vorsichtig optimistisch“. Man hoffe, dass bereits am Montag oder Dienstag es soweit sein könne, wenn alles nach Plan verlaufe.

Um das Loch endgültig zu verschließen, in dem es mit Schlamm und Zement gefüllt wird, ist BP dabei, zwei Nebenzugänge zum Hauptbohrloch zu bohren. Möglicherweise wird das schon Ende des Monats gelingen, denn die Kappe über dem Bohrloch ist keine Dauerlösung, wie Admiral That Allen von der Küstenwache und BP selber mitteilen.

von Sandra Reinfeld