Golf von Mexiko: Es strömt weiterhin Öl aus dem Bohrloch aus

Golf von Mexiko: Es strömt weiterhin Öl aus dem Bohrloch aus

Die Schlagzeilen sind zwar nicht mehr so riesig, aber ein Ende ist dennoch nicht in Sicht. Das Leck im Bohrloch im Golf von Mexiko ist immer noch nicht geschlossen. Nun hat die US-Regierung dem Ölkonzern BP ein neues Ultimatum gesetzt.

BP will innerhalb von 24 Stunden die Pläne erklären, mit welchen Maßnahmen BP versuchen will, das Loch endgültig zu schließen. In dem Bericht heißt es weiter, dass BP plane, einen neuen „Zylinder“ über das Bohrloch zu stülpen. Die Hoffnungen, dass das noch im Juli, kein Öl mehr aus dem Loch austritt, zerstreute eine Sprecherin des Konzerns allerdings. Zieldatum sei weiterhin Mitte August. Zuvor hatte ein Topmanager von BP in einem Interview des „Wall Street Jounal“ gesagt, dass das Versiegeln möglicherweise schon früher gelingen könnte, als Mitte August. Bob Dudley drückte es so aus: „In einer perfekten Welt ohne Unterbrechungen ist es möglich, die Quelle zwischen dem 20. und 27. Juli zu schließen“.

Dementgegen warnte der Ölpest-Sonderbeauftragte von Präsident Barack Obama, Admiral Thad Allen, davor, dass die Erwartungen zu hoch geschraubt würden. Zwar konnte er bestätigen, dass BP den Plänen ungefähr sieben Tage voraus sei. Allerdings sei besonders der letzte Bohrabschnitt besonders kompliziert

von Sandra Reinfeld