Gründer der Colognia Dignidad Paul Schäfer ist tot

Nach einer Haftstrafe von 5 Jahren starb gestern im Krankenhaus einer Justizvollzugsanstalt in Folge einer Herzschwäche in Chile Paul Schäfer im Alter von 88 Jahren. Schäfer hatte eine 33-jährige Haftstrafe u. a. wegen Waffenschmuggel, Kindesmissbrauchs und Folterungen abzusitzen. Kurz vor seinem Tod verschlechterte sich der Gesundheitszustand von Schäfer rapide. Er starb nach offiziellen Angaben um 7:20 Uhr Ortszeit.

Der frühere Wehrmachtssoldat Paul Schäfer gilt als der Gründer der berüchtigten Colonia Dignidad, einer deutschen, sektenähnliche Kolonie, die er etwa 380 km südlich von der Hauptstadt Santiago de Chile errichtete. In mehr als 3 Jahrzehnten seit der Gründung der Kolonie im Jahre 1961, die auch als Fluchtburg für ehemalige Nazibonzen galt, wurden in dieser entlegenen Enklave Menschen gefoltert, Kinder von ihren Eltern gewaltsam getrennt, und die Mitglieder als Sklaven gehalten.

Paul Schäfer war zudem ein Anhänger und Gesinnungsgenosse des ehemaligen chilenischen Generals und Diktators Augusto Pinochet unter dessen Mitwisserschaft er Gefolgsleute und Oppositionelle ausschaltete. Schäfer soll nach Zeugenaussagen aktiv an den Folterungen und Misshandlungen teilgenommen haben. In den Zeiten der chilenischen Militärdiktatur, die von 1973 bis 1990 herrschte, war die Colonia Dignidad ein berüchtigtes Folterlager, in dem Oppositionelle misshandelt wurden. Viele von ihnen verschwanden von dort für immer, nachdem sie zuvor zur Zwangarbeit verpflichtet worden waren.

Später unter der Regierung von Patrcio Aylwin verlor die Colonia Dignidad ihren juristischen Status und gegen Schäfer begannen die ersten Ermittlungen. 1997 floh Schäfer nach San Carlos de Bariloche in Argentinien. Im Jahre 2005 wurde er dann schliesslich von Interpol in Las Acacias in der Provinz Buenos Aires gefasst und nach Chile überstellt, wo er in einem Hochsicherheitsgefängnis in Santiago die letzten Jahre seines Lebens verbracht hat.

Die Kolonie, die später in „Villa Baviera“ („Bayerisches Dorf“) umbenannt wurde, wurde nach auβen hin als wirtschaftliches Vorzeigeprojekt präsentiert, das den Armen der Region medizinische Versorgung und Schulbildung bietet.

von Martin Richard Schmitt