Handelskette Lidl warnt erneut vor Käseverzehr

Handelskette Lidl warnt erneut vor Käseverzehr

Frischkäse

© Wikipedia

Billigdiscounter Lidl warnt vor verseuchtem Käse. Tödliche Infektionskrankheit durch Käseverzehr aus dem Hause Lidl. Auf der eigenen Webseite warnt das Handelsunternehmen Lidl heute erneut vor dem Verzehr von zwei Käsesorten.

Es handelt sich dabei um die Produkte „Reinhardshof, Harzer Käse, 200 g“ und „Reinhardshof, Bauernhandkäse mit Edelschimmel, 200 g“, die beide von dem östereichischen Produzenten Prolactal GmbH, Hartberg stammen. Die Rückrufaktion der Käsesorten wurde zwar schon am 23. Januar gestartet, nachdem bekannt worden war, dass mindestens 2 Personen in Deutschland und möglicherweise vier Personen in Österreich an einer Bakterienvergiftung gestorben waren, doch warnt das Unternehmen jetzt erneut vor dem Verzehr.

Bei Analysen wurde in den Käsesorten ein erhöhter Wert von Listerien (Listeria monocytogenes) festgestellt. Diese Bakterien aus der Gattung Listeria sind weltweit verbreitet und hochgradig ansteckend. Sie treten besonders bei immungeschwächten Menschen, sowie Schwangeren, deren ungeborenen Kindern und den Neugeborenen in Erscheinung. Eine weitere Risikogruppe ist die ältere Bevölkerungsgruppe.
Listerien finden sich praktisch in jedem Lebensmittel das mit Staub oder Erde verschmutzt ist. Das führt dazu, dass besonders Gemüse und Obst für eine Ansteckung verantwortlich gemacht werden kann. Allerdings ist der Erreger erstaunlicherweise nicht in Äpfeln, Tomaten und Karotten enthalten.

Laut den Informationen sollte das letzte Haltbarkeitsdatum der Käsesorten am 16. 2. 2010 abgelaufen sein, sollten sich dennoch Restbestände im Haushalt befindet, warnt Lidl eindringlich vor dem Verzehr. Im Januar waren mehrere Erkrankungen und mindestens zwei Todesfälle bekannt geworden, die laut Analysen des Robert Koch Instituts (RKI) auf den Verzehr der beiden Käseprodukte aus dem Hause des Herstellers Prolactal zurückzuführen sind. Besonders betroffen waren und sind die Bundesländer Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern.

Diagnose und Symptome

Ein großes Problem ist die Diagnose des Erregers, nur eine bakteriologische Untersuchung kann Gewissheit über eine Infektion geben. Zumeist steigt bei einer Infektion die Anzahl der weißen Blutkörperchen an. Am besten beugt man einer Lebensmittelinfektionen vor, indem man auf Reinlichkeit achtet, dabei sollte Gemüse und Obst gut gewaschen und getrennt von Fleisch gelagert werden. Die Listeriose-Infektion äußert sich durch grippeähnliche Symptome, kann jedoch in komplizierteren Fällen zu einer Gehirnhautentzündung oder einer Entzündung am Herzen führen. Begleitet werden die Symptome oftmals von Erbrechen, Durchfall und starken Bauchschmerzen. Die Inkubationszeit liegt zwischen 4 bis 6 Wochen.

Autor:
Quelle(n):
Themen:

Martin

Lidl

Handel, Lidl, Käse, Vergiftung, Rückrufaktion

von Martin Richard Schmitt