Interpol sucht Schwerverbrecher und hofft auf Mithilfe im Internet

Schwerverbrecher gesucht: Interpol benötigt Mithilfe im Internet PARIS – Die internationale Polizeibehörde Interpol mit Sitz im französischen Lyon geht neue Wege, um gefährliche Verbrecher weltweit zu fassen. Am heutigen Montag hat Interpol eine Aktion gestartet, mit der einige der meistgesuchtesten Verbrecher dingfest gemacht werden sollen.

In knapp 30 verschiedenen Ländern werden die Mörder, Vergewaltiger, Kinderschänder oder Tatverdächtige vermutet. Speziell auf 26 Gewaltverbrecher, die im Internet über Chatrooms und soziale Netzwerkseiten wie Facebook u. a. ihr Unwesen treiben, hat es Interpol abgesehen. Die 26 werden wegen Kindesmissbrauch, Menschenhandel und Mord und gesucht.

Interpol koordiniert die internationale Polizeiarbeit in 187 Ländern. Die eigentliche Aktion “Infra Red” wurde, bislang erfolgreich, im Mai gestartet. Schon über 100 flüchtige Schwerverbrecher gingen der internationalen Polizeitrupe ins Netz, darunter das wegen Drogenschmuggel gesuchte kolumbianische Ex – Model Angie Sanclemente Valencia, das in einem argentinischen Hostal gefasst wurde.

Laut Martin Cox, dem Verantwortlichen für die Aktion, der sich gegenüber der ”The Associated Press” äuβerte, gibt es derzeit keine neuen Hinweise auf den Verbleib der restlichen Gesuchten, daher bittet Interpol um die Mithilfe der Bürger und Internetnutzer. Bezogen auf Deutschland ist immer noch der seit Jahren flüchtige aber schon verurteilte Schwerverbrecher und Mörder Norman Volker Franz auf freiem Fuβ.

Quelle: yahoo

von Martin Richard Schmitt