Iran, Israel und die USA?

Das politische Durcheinander, dass wohl nur die wenigsten durchblicken, scheint mit dem letzten Treffen des US-Präsidenten Obama und dem israelischen Primier Netanjahu etwas verwirrter geworden zu sein.


Das Problem: Iran ist nicht weit davon entfernt, selbst Atomwaffen herstellen zu können, sie müssen nur noch eine Methode finden, ihr Uran weit genug anreichern zu lassen. Die ganze Welt zittert und Obama „ermahnt“ Israel zur Annerkennung eines Palästinenserstaates – doch wie könnten sie.

Obwohl Netanjahu sich für die Zwei-Staaten-Lösung ausspricht, ist allen klar, dass diese Worte keine Bedeutung haben werden. Im Hinblick auf den historischen Hintergrund wird auch ersichtlich weshalb: Palästina, auch Eretz Israel genannt, das heilige Land, ist nach der Auffassung der strenggläubigen Israelis ursprünglich israelisches Land gewesen, wie der Name schon sagt. Mose selbst habe bestimmt, dass das israelische Land vom Jordan bis zum Mittelmeer reichen solle, was könnte da noch die UN-Charta entgegenbringen?

Israel kann sich daher mit der Zwei-Staaten-Lösung nicht zufrieden geben, auch nicht mit den jetzigen Grenzen, daher auch die übergreifenden Siedlungsversuche. Und was betrifft die ganze Sache Iran? – Nun, falls die Iraner es tatsächlich schaffen, eine Fabrik zur Urananreicherung aufzubauen, dann wird sich wohl Israel nicht zurückhalten müssen und diese Fabrik bomben. Man versprach, nicht gezielt anzugreifen, doch ein Präventivschlag, wie im Fall Iraks, ist doch nur Verteidigung.

Daher gehe ich stark davon aus, dass Israel wohl oder übel die Rolle des „Bösen“ in der ganzen Angelegenheit übernehmen wird. Und was haben wir dann? – Alle arabischen Länder gegen Israel, sieht schlecht aus für die Israelis – nein, die Israelis haben noch die USA auf ihrer Seite, sie haben sich ja schließlich nur „verteidigt“. Und Europa wird wohl auch dabei sein, schließlich hat Israel für sie die Arbeit erledigt, „Wir haben’s nicht gemacht, Israel war’s!“.