Julian Assenge: Was ist die Enthüllungsplattform Wikileaks?

Julian Assenge: Was ist die Enthüllungsplattform Wikileaks?

Mit der Veröffentlichung von 92 000 bisher geheimgehaltenen Militärdokumenten über den Afghanistan-Feldzug sorgt die Enthüllungsplattform Wikileaks wieder für Aufsehen. Doch was ist Wikileaks und wie funktioniert das System?

Durch Spenden, etwa 200 000 Dollar jährlich, hält sich die Organisation, die fast ausnahmslos aus Freiwilligen und ehrenamtlichen Mitarbeitern besteht, über Wasser. Um keine Identität zu gefährden, kennen sich die Mitarbeiter untereinander nicht. Nur mittels verschlüsselter Nachrichten wird kommuniziert.
Bekannt ist in der Öffentlichkeit nur der Gründer Julian Assenge und Daniel Schmitt, ein Deutscher. Das Ziel der Wikileaks-Mitarbeiter ist es, durch viel Information für mehr Transparenz zu sorgen und somit Missstände aufzuklären.

Der Gründer von Wikileaks, der 39-Jährige Australier Julian Assenge, ist ein Altbekannter in der Hackerszene. Assenge hat durchaus keinen ruhigen Lebensstil vorzuweisen. Der studierte Physiker gilt eher als eine Art Medienglobetrotter. In seinem Heimatland und den USA kann er sich aus Angst vor einer Verhaftung nicht mehr blicken lassen.

Wer bei Wikileaks mitmachen will, kann seine Informationen anonym auf die Seite stellen, diese werden dann überprüft und gegebenenfalls veröffentlicht.
Die Philosophie von Assenge lautet: “ Guter Journalismus ist „von Natur aus“ kontrovers.“

Quelle: sueddeutsche.de

von Martin Richard Schmitt