Kalifornien wird umweltfreundlich?

Kalifornien ist bekannt für das schöne Wetter, Google und die vielen Autos. Es gehört zu den Staaten mit dem größten CO2-Ausstoß.

Doch nun soll sich alles ändern, mit Schwarzenegger, dem kalifornischen Gouverneur, an der Spitze will Kalifornien nun zum umweltfreundlichsten Staat werden. Die 20% Grenze für erneuerbare Energien soll schon 2010 erreicht werden und die 30% Marke bis 2020.

Die ersten „Hydrogen vehicles“ gibt es schon auf den Straßen San Franciscos zu sehen, mittlerweile sind dort auch die passenden Tankstellen zu finden. Google setzt einen Meilenstein und baut das bisher größte private Solarnetz, man behauptet, dass dieses teure Unternehmen sich in sieben Jahren auszahlen wird. Die Kalifornier sind auch bei der Windkraft weit vorne, tausende Windkrafträder bedecken die kalifornische Landschaft. Ein großes Problem ist immer noch die Speicherung von Strom oder der möglichst verlustfreie Transport. Denn die erneuerbaren Technologien sind heutzutage sehr viel weiter als die Speicherungstechniken.

Nichtsdestotrotz scheint mir, dass aus dem Vielverbraucherstaat Kalifornien bald ein schlankes, emissionarmes Vorbild zum Klimaschutz wird.

Ehrlich gesagt stehe ich der Sache immer noch kritisch gegenüber, dennoch hat sich gezeigt, dass die Amerikaner deutlich schneller auf Umweltprobleme reagieren können als zum Beispiel wir Deutschen. Zwar sind wir in puncto erneuerbare Energien immer noch weit vorne, doch wenn wie unsere Trägheit beibehalten, wird sich dies bald ändern.