Kevin Kuranyi fährt nicht zur WM

Sports News - May 01, 2010

Zwei Tage vor der Bekanntgabe seines erweiterten WM-Kaders hat Joachim Löw die erste Entscheidung bekannt gegeben. Der Bundestrainer teilte Kevin Kuranyi mit, dass dieser nicht zur Fußball-Weltmeisterschaft 2010 fahren wird. Der Schalker passen personell und taktisch nicht in die Überlegungen von Löw. Damit geht der DFB-Trainer ein gewisses Risiko ein.

Vor wenigen Wochen hatte Löw dem Stürmer noch Hoffnungen auf eine Begnadigung gemacht. Nachdem Kuranyi vor Jahren bei einem Länderspiel gegen Russland eigenwillig das Stadion verlassen hatte, suspendierte Löw den Angreifer und teilte mit, dass dieser nie wieder für die deutsche Nationalmannschaft auflaufen würde. Kuranyi nutzte diese „Pause“, um in der Bundesliga neues Selbstvertrauen zu sammeln. Unter dem neuen Trainer Felix Magath schoss er den FC Schalke 04 in der laufenden Saison auf Tabellenplatz zwei. Stolze 18 Mal netzte Kuranyi dabei selbst ein und ist damit hinter Stefan Kießling (Bayer 04 Leverkusen, 21 Saisontore) zweitbester deutscher Torjäger der Bundesliga.

Parallel dazu erlebten Miroslav Klose beim FC Bayern München und Lukas Podolski (1. FC Köln) nur eine schwache Saison. Klose ist lediglich Ersatz beim neuen deutschen Meister und Poldi blieb weit hinter seinen Erwartungen zurück. Deshalb forderten zuletzt immer mehr Experten – angeführt von Franz Beckenbauer – die Nominierung von Kuranyi. Löw schien einlenken zu wollen und vollzog nun den Rückzieher.

Nach 2006, als Jürgen Klinsmann Kuranyi kurzfristig nicht zur WM 2006 nominierte, wird der Stürmer ein zweites Mal nicht am Weltturnier teilnehmen. Löw geht dabei ein großes Risiko ein, denn wenn Klose und Podolski mit wenig Selbstvertrauen nach Südafrika reisen und dort keine Torgefahr ausstrahlen, wird sich Löw erneut fragen lassen müssen, warum er einen der besten deutschen Angreifer zu Hause ließ.

Quelle: Welt

von Andre Gierke