Krankenkassen vor dem Aus: Finanzkrise jetzt auch im Gesundheitswesen?

Krankenkassen vor dem Aus: Finanzkrise jetzt auch im Gesundheitswesen? Finanzkrise der EU, Wirtschaftskrise und jetzt auch noch Finanzkrise im Gesundheitswesen, das sind die Schlagworte, die uns derzeit beschäftigen. Mehrere Krankenkassen stehen unmittelbar vor dem Aus. Neben der City BKK und der BKK Heilberufe hat es jetzt auch die GBK getroffen. In der Branche befürchtet man, einem Bericht auf Spiegel Online zufolge, einen Domino-Effekt, der fatale Folgen haben könnte.

Dieser Domino-Effekt könnte der Anfang einer Pleitewelle sein. Problematisch im Bereich der Krankenkassen ist der nur wenig funktionierende Wettbewerb. Das ist seit der Einführung des Gesundheitsfonds so. Dieser wurde vor einem Jahr eingeführt. Der Vorstand der Stuttgarter AOK, Christopher Hermann sagte in diesem Zusammenhang: „Wenn die Regierung nicht nachjustiert, kommt der große Crash“. Das bedeutet im Klartext, dass nicht nur die Kassen von der Pleite bedroht sind, die nicht richtig wirtschaften. Die Pleite könnte auch die Kassen treffen, in denen die Falschen versichert sind. Zu verhindern sind solche Insolvenzen nahezu kaum, denn die Ausgaben und die Einnahmen, die die Kassen haben, können sie selbst nicht wirklich beeinflussen.

Von der Pleite bedroht sind aber möglicherweise nicht nur die kleineren Versicherer. Seit einigen Monaten kann man immer wieder hören, dass auch die große DAK – sie hat rund fünf Millionen Versicherte – Probleme mit ihrer Liquidität haben soll. Dieses wird allerdings bisher immer dementiert.

von Sandra Reinfeld