Matthäus gieβt Öl ins Feuer und fordert Ballacks Rücktritt

Der 150-malige Nationalspieler und Ehrenspielführer der Deutschen Nationalmannschaft Lothar Matthäus legt dem derzeit ausgemusterten Kapitän Michael Ballack seinen Rücktritt nahe. Gegenüber der „Bild äuβerte sich Matthäus über Ballack mit den Worten: „ Die Mannschaft ist ohne mich stark genug. Ich trete zurück, konzentriere mich auf Leverkusen‘, dann würde er noch mal Größe beweisen. Und er würde sein Gesicht wahren“.

Vor dem WM-Halbfinale gegen Spanien am Mittwoch in Durban (20:30 Uhr) ist nun nicht mehr Ruhe in die Mannschaft gekommen, im Gegenteil die Kontroverse um die Kapitänsbinde heizt die Gemüter weiter auf.

Phillip Lahm hatte ungeschickterweise mit seiner Aussage weiterhin Kapitän der DFB-Elf bleiben zu wollen, die Sache ins Rollen gebracht. Cleverer wäre es wohl gewesen den Zeitpunkt solcher Forderungen etwas besser zu wählen. So sieht das auch der 35-malige Nationalspieler und Sky-Experte Stefan Effenberg. Er ist sich allerdings im Gegensatz zu Matthäus sicher, dass Lahm die Kapitänsbinde nach dessen Genesung wieder an Ballack abgeben muss.

Für Matthäus steht klar fest, dass die Mannschaft ohne Ballack besser spielt und dazu noch erfolgreich ist. Die neuen Strukturen, die sich während der Weltmeisterschaft in Südafrika herausgebildet haben zeigen, dass Lahm eine Führungsposition innerhalb der Mannschaft übernommen hat, die er freiwillig nicht gewillt ist wieder abzugeben.

So wie es scheint sind die Tage von Ballack als Kapitän und vielleicht sogar als Spieler in der Nationalmannschaft gezählt. Dies zeigt auch die Tatsache, dass sich einige Spieler während des Besuchs von Ballack im WM-Quartier in Erasmia von ihm distanziert haben.

von Martin Richard Schmitt