Loveparade 2010: Wer hat Schuld am Tod von 19 Menschen?

Loveparade 2010: Wer hat Schuld am Tod der Raver?DUISBURG – Auf bislang 19 Todesopfer und über 340 Verletzte stieg die Zahl der Zerdrückten und Zerquetschten bei der Loveparade in Duisburg an. Jetzt nachdem das Event vorüber ist, wird nach den Schuldigen gesucht, die für das Chaos verantwortlich sind.

Augenzeugen kritisieren den einzigen Zugang zum Festival durch den Tunnel, der allen Opfern zum Verhängnis wurde. Angeblich war die Polizei von der Überfüllung des Tunnels informiert.

Video: Loveparade 2010 – Chaos mit Todesfolgen

Zeugen sagen aus, dass sie die Polizeieinheiten, die den Tunnel gesperrt hatten, kurz bevor die Panik ausbrach, über die Situation im Inneren des Tunnels ins Bild gesetzt hätten. Die Polizei hätte die Warnungen jedoch ignoriert.

“Man kann nicht eine Million Menschen hinter einen Zaun sperren, man muss sie gehen lassen, dann passiert so etwas nicht” , beklagt sich ein Augenzeuge gegenüber den Journalisten.

Anwohnern fiel der Wahnsinn nur einen Zugang zur Loveparade zu schaffen schon Tage vor dem Beginn der Veranstaltung auf. Viele Erste-Hilfe-Helfer hatten nicht einmal die Möglichkeit an die Verletzten heranzugelangen. Laut offiziellen Schätzungen waren 1,4 Millionen Menschen anwesend. Auch Dr. Motte, der Gründer der Loveparade, kritisierte den einzigen Zugang zum Festival. “Die Organisatoren haben keine Verantwortung für die Leute gezeigt.”

Warum es zum Ausbrauch der Massenpanik kam ist bisher noch nicht geklärt. Der Bürgermeister der Stadt Duisburg, Adolf  Sauerland, verteidigt hingegen die Sicherheitsmaβnahmen, die im vorhinein simuliert wurden.
Kanzlerin Angela Merkel unterdessen hat den Opfer der Hinterbliebenen ihr Beileid ausgesprochen.

von Martin Richard Schmitt