Mehr Besucher durch Youporn, Paris Hilton, Gina Lisa und Co?

Mehr Besucher durch Youporn, Paris Hilton, Gina Lisa und Co?

Hätten Sie nicht auch gerne mehr Besucher auf ihrer Seite? Viele Webmaster und Blogger versuchen es mit Tricks (neben den herkömmlichen Methoden) wie die z.B. Verwendung von speziellen Themen. Dazu zählen zum Beispiel: Youporn, Pornhub, Gina Lisa sowie weitere Themen, die sich als Besuchermagneten herausgestellt haben.

Wie die Erfahrungen zeigen, scheinen diese Tricks auch wirklich gut zu funktionieren. Denn viele anspruchsvolle Seiten haben noch lange nicht so viele Besucher, wie solche, die über Gina Lisa, Youporn, Paris Hilton und Co. berichten.

Das ist auch einer der Gründe, wieso so viele Webseiten schon nach kurzer Zeit wieder eingestellt werden, Obwohl diese ein sehr anspruchsvolles Niveau liefern, lohnt es sich langfristig einfach nicht mehr, so dass dann irgendwann die Lichter ausgehen.

Leider ist es wirklich so, dass „Titten und Möpse“ besser als politische oder gesellschaftliche Themen ankommen. „Sex sells“ scheint auch hier wunderbar zu funktionieren. Langfristig wird dies sicherlich aber keine Früchte davon tragen. Irgendwann werden die Suchmaschinen-Giganten dagegen vorgehen und solchen Tricks das Licht ausschalten. Andererseits suchen die Leute gezielt danach, also muss da schon eine hohe Nachfrage bestehen, was die Annahme sehr schlecht dar stehen lässt, dass dieses Konzept irgendwann nicht mehr funktionieren wird.

Auch die großen Medien zeigen immer wieder, dass sie in dem Bereich selbst sehr aktiv mitmischen. Neben Politik wird dann verstärkt versucht nackte Frauen mit prallen Brüsten einzublenden. Scheinbar funktioniert es auch wunderbar. Wer liest auch schon gerne was zur Zeit in der Politik los ist, wenn er sich doch auch pralle Brüste und knackige Ärsche anschauen kann? Richtig, vermutlich sind es die Wenigsten.

Wir die Bürger stehen also in der Pflicht dafür zu sorgen, dass wir die Medien nicht verdummen lassen. Denn wenn wir uns lieber Titten anschauen als journalistische Werke durchzulesen, dann sind wir selbst dafür verantwortlich, dass irgendwann hauptsächlich Brüste und Titten in den Medien zu sehen sind. Denn wieso sollte ein Medium wirklich gute journalistische Arbeit leisten, wenn sowieso die Menschen nur Sex im Kopf haben bzw. nur danach suchen? Langfristig würde so ein Medium dann den Bach runtergehen, da es sich dann nicht mehr rechnen würde oder wir würden dann zu dem allseits beliebten Thema „Paid-Content“ kommen. Aber wollen wir das wirklich?