Michael Ballack: Eine Ohrfeige mit Folgen

Germany skipper Michael Ballack to miss World Cup through injury

Es ist der 15 Mai 2010. Diesen Tag wird Michael Ballack nicht so schnell, ja vielleicht nie, vergessen. Der FC Chelsea, der Verein  des deutschen Nationalmannschaft-Kapitäns, bestreitet das letzte Spiel der Saison gegen den in der Liga abgestiegenen Underdog aus Portsmouth. Es soll der krönende Abschluss einer nicht ganz gelungenen Saison werden, mit dem Liga-Gewinn, aber ohne Champions-League-Titel auf dem Haben-Seite. Die Londoner gewinnen gegen den Absteiger ohne große Mühe, die Pompeys sind zwar nicht glücklich, aber stolz auf die Finalteilnahme.

Scheinbar ein Nachmittag ohne Verlierer, wäre da nicht ein nach dem Spiel geknickter deutscher Nationalspieler, der aufgrund der im Spiel erlittenen Verletzung bereits das Schlimmste befürchtet. Und so war es passiert: der Ex-Herthaner Boateng kommt mit einigen Metern Anlauf und rauscht ohne Chance auf den Ball von Seite in  den deutschen Kapitän, dem die schlimmen Schmerzen anzusehen sind. Ballack probiert es noch einmal, doch er muss noch vor der Halbzeit das Spielfeld verlassen.

Am Montag dann die gnadenlose Kunde: Ballacks WM-Traum geplatzt, unter anderem Innenbandriss im Sprunggelenk! Der Capitano ist geschockt, Boateng wird in den Medien zum Buhmann erklärt. Doch warum dieses Brutalofoul am deutschen Mittelfeldstar? Zwar dementiert Boateng jegliche Rachefoul-Vorwürfe, dennoch: kurze Zeit zuvor kassiert der Ghanaer von Ballack bei einer Rudelbildung eine Ohrfeige, die vom Schiedsrichter ungeahndet bleibt. Ballack war schon oft in der Vergangenheit mit solchen Aktionen aufgefallen, sei es gegen Cissoko im Jahr 2006 oder die Aktion gegen den norwegischen Schiedsrichter im Halbfinale der CL 2009 gegen Barcelona. Fakt ist: Ballack bekommt das zurück, was er austeilt.

Es ist der 15 Mai 2010. Diesen Tag wird Michael Ballack nicht so schnell, ja vielleicht nie, vergessen. Das eigene unsportliche Verhalten sorgt für das WM-Aus.

von Arthur Brühl