Michael Jackson: Prozessauftakt gegen Arzt

Michael Jackson: Prozessauftakt gegen ArztNun ist es fast ein Jahr her, seit Michael Jackson gestorben ist. Nun wird der Prozess gegen seinen Arzt Conrad Murray eröffnet. Murray wird beschuldigt, am Tod des „King of Pop“ Schuld zu sein.

Die Anklage gegen Conrad Murray war bereits im Februar erhoben worden. Ihm wird fahrlässige Tötung vorgeworfen. Sollte es zu einer Verurteilung kommen, müsste Murray im schlimmsten Fall für vier Jahre in Haft. Die Familie von Michael Jackson hatte die Anklage wegen Mordes zweiten Grades verlangt. Einem Bericht der Welt Online zufolge hatte der Anwalt der Familie, Brian Oxman das Handeln Murrays verglichen mit dem „Abfeuern von Schüssen auf einen voll besetzten Zug.“ Oxman sagt, dass er Michael Jackson vor dem klinischen Narkosemittel Propofol gewarnt hätte. Michael Jachson hatte sich dieses Mittel gegen Schlaflosigkeit per Infusion verabreichen lassen.

Conrad Murray hatte die Stelle bei Michael Jackson im Mai 2009 angetreten und er sagt ebenfalls, dass er Jackson vor dem Narkosemittel, das süchtig machen kann, gewarnt habe. Nach seiner Inhaftierung war er später gegen die Zahlung einer Kaution von 75.000 Dollar frei gelassen worden und er durfte sogar in seinen Praxen weiter praktizieren, allerdings nur mit gewissen Auflagen.

von Sandra Reinfeld