Michael Schumacher bei Comeback auf Rang sechs

Nach drei Jahren Formel 1-Abstinenz hat sich Michael Schumacher mit einem sechsten Rang in der Rennserie zurück gemeldet. Der Kerpener verpasste in seinem Mercedes GP zwar das Treppchen, zeigte sich aber dennoch zufrieden. Der 41-jährige hatte nach eigenen Aussagen viel Spaß und fühlte sich im Ziel nicht so ausgepowert. Der Rekordchampion hat also noch Luft nach oben.

Damit konnten sich die Experten bestärkt fühlen, die dem siebenmaligen Weltmeister drei bis vier Rennen gaben, ehe er um den Sieg mitfahren könnte. Gerade im Qualifying muss der Deutsche das Gefühl zurück gewinnen, auf den Punkt eine gute Runde hinzulegen. Beim Auftakt-Grand Prix in Bahrain ging Schumacher als Siebenter ins Rennen und musste sich somit hinter seinem Teamkollegen hinten anstellen. Nico Rosberg behauptete seinen fünften Startplatz auch im Rennen.

[picappgallerysingle id=“8248129″]

Mit dem Ausgang des Grand Prix hatte der junge Deutsche jedoch ebenso wenig zu tun, wie Schumacher. Hier dominierte Sebastian Vettel lange Zeit das Renngeschehen und sah wie der verdiente Sieger aus. Doch gerade, als die hinter ihm platzierten Ferrari die Anweisung aus der Box erhielten, etwas zu drosseln, brach bei Vettel der Auspuff. Mit geringerer Geschwindigkeit musste Vettel zuerst Fernando Alonso und Felipe Massa sowie wenig später auch noch Lewis Hamilton vorbei ziehen lassen.

Alonso und Massa bescherten Ferrari damit in einem ansonsten eher langweiligen Rennen den ersten Doppelsieg der Saison und untermauerten damit ihr Ziel „Weltmeisterschaft“. Doch auch Hamilton und Vettel bewiesen schon zum Saisonstart, dass sie ganz vorne mithalten werden. Bei Michael Schumacher kann man eine weitere Steigerung erwarten, dann muss man sehen, wie weit er nach vorne fahren kann.

Adrian Sutil (Force India) und Nico Hülkenberg (Williams) landeten abgeschlagen (12., 14.) im weiteren Feld, während ihre Teamkollegen erste Punkte sammelten. Timo Glock (Virgin) schied mit einem Getriebeschaden nach 16 Runden aus.

Quelle: welt.de

von Andre Gierke