Mirco Suche führt nach Kempen und Wachtendonk

Thai soldiers stand guard with a sniffer dog during a search of an area which was occupied by anti-government 'red shirt' protesters in Bangkok May 21, 2010. Troops manned razor-wire roadblocks and searched vehicles for weapons in Bangkok on Friday, two days after they ended anti-government protests that descended into the worst violence in modern Thai history. They also swept through the capital's posh central shopping area, searching for weapons and explosives in the now-deserted battleground. REUTERS/Fayaz Kabli (THAILAND - Tags: CIVIL UNREST POLITICS)Bisher gibt es trotz zahlreicher Hinweise aus der Bevölkerung immer noch keine Ergebnisse im Fall Mirco. Zwar gingen schon mehrere Tausend Hinweise aus der Bevölkerung bei den zuständigen Polizeidienststellen ein, doch die Sondereinheiten tappen weiter im Dunkeln.

Der 11-Jährige Mirco ist nunmehr schon seit über einem Monat verschwunden und der Ort an dem er zum letzten Mal gesehen wurde, gleicht mittlerweile einer Pilgerstätte. Das unbekannte Schicksal von Mirco S. aus Grefrath bewegt die Menschen nicht nur in der Region, sondern im ganzen Land.

Die Polizei macht sich derweil auf noch weitere nicht durchkämmte Gebiete abzusuchen. Mehrere Hundert Polizisten werden heute in der Region zwischen den Orten Kempen und Wachtendonk im Sucheinsatz sein. Konzentrieren tun sich die Suchtrupps besonders auf die bislang noch nicht durchsuchte Gegend um die L 361. Man wird abwarten müssen, ob die heutige Suche zu einem Ergebnis führt.

Mirco war am Abend zum 3. September nicht mehr zu Hause angekommen. Er war zuvor mit Freunden auf einem vier Kilometer entfernten Spielplatz gewesen.

von Martin Richard Schmitt