Netanjahu äußert sich für Palästinenserstaat

Der israelische Premierminister hat zum ersten Mal grundsätzlich der Gründung eines Palästinenserstaates zugestimmt, jedoch nur unter strengen Bedingungen.

Die Bedingung für den Palästinenserstaat seien die völlige „Entmilitarisierung“ sowie die Anerkennung Israels. Letzteres sei grundlegendes Problem und Kern des Konflikts, denn Israel wird von der arabischen Welt nicht anerkannt.
Die Palästinenser wiesen die Forderungen zurück. Nach Mahmud Abbas, einem führenden Politiker der palästinensischen Fatah-Bewegung, vernichte Netanjahus Rede sämtliche Bemühungen um Frieden in der Region.

Auch bei jüdischen Siedlern in den Palästinensergebieten stieß die Rede auf Kritik, verständlich, denn mit der Gründung des autonomen Staates müsste Israel den von Obama stark geforderten Siedlungsstop durchsetzen. Diese Forderung wird dennoch hartnäckig von Israel abgelehnt.

Obwohl sich hier wieder verschiedene Interessen treffen, scheint der Fakt, dass Israel überhaupt über die Zwei-Staaten-Lösung nachdenkt, sehr erfreulich.

(Mark)

Quellen:

  1. http://portal.gmx.net/de/themen/nachrichten/ausland/8336038-Netanjahu-erstmals-fuer-Palaestinenserstaat,page=1.html