Nullnummer beim Debütantenball

PORT ELIZABETH, July 11, 2010 Joachim Loew, coach of Germany, applauds after the 2010 World Cup third-place playoff soccer match against Uruguay in Port Elizabeth, South Africa, on July 10, 2010. Germany defeated Uruguay 3-2 to finish third in the 2010 World Cup here on Saturday. Beim letzten Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft trennten sich Schweden und Deutschland mit 0:0. Die DFB-Elf bestimmte die Partie, konnte die Überlegenheit jedoch nicht in Zählbares ummünzen. Schweden beschränkte sich auf eine defensive Spielweise.

Besonders in der ersten Hälfte kamen die deutschen Spieler mit der destruktiven Taktik der Gastgeber kaum klar. Größtenteils befanden sich zehn schwedische Feldspieler in der eigenen Hälfte und suchten nur gelegentlich die Chance zum Tor. Deutschland versuchte die Lücke zu finden. Vergebens.

Erst im zweiten Durchgang agierte das Team verstärkt über außen, wirkte noch gewillter und kam einige Male gut zum Abschluss. Doch das Glück war an diesem Abend nicht auf Seiten des DFB.

Trotzdem konnte Joachim Löw mit dem Auftritt zufrieden sein. Denn insgesamt vier Spieler gaben während der Begegnung ihr Debüt in der Nationalmannschaft. Die Stammelf der Weltmeisterschaft 2010 kam gar nicht zum Zuge. Löw testete den zweiten Anzug, sowie die Zukunft und sah einige Lichtblicke, wie den jungen Mainzer Lewis Holtby.

Quelle: Süddeutsche

von Andre Gierke