Ölpest: Staatsanwälte ermitteln gegen BP

Oil impacts Chandeleur Islands off coast of LouisianaDas Öl im Golf von Mexiko läuft weiter aus und es ist immer noch kein Ende in Sicht. Mittlerweile hat die Katastrophe auch weitere Bundesstaaten erfasst.

Die US-Regierung verliert nun langsam die Geduld. Wie Spiegel Online berichtet, lässt Jusitzminister Eric Holder seine Staatsanwälte gegen den Öl-Konzern BP ermitteln. Nach einem Treffen mit den Anwälten sagte Holder: „Unsere Umweltgesetze sind sehr eindeutig.“ Neben den Staatsanwälten nehmen auch Bundesbehörden, wie das FBI, an der Untersuchung teil. Holder sagte weiter: „Wir werden nicht eher ruhen, bis wir Gerechtigkeit haben.“

Dass die strafrechtlichen Ermittlungen nun anlaufen, ist nach Ansicht der Behörden keine Überraschung. Man hatte schon damit gerechnet. Je nach dem, was die Ermittlungen ergeben, muss nicht nur BP mit Folgen rechnen. Weitere Unternehmen würden dann möglicherweise auch zur Verantwortung gezogen werden. Es könnte also für einige teuer werden. Für BP liegen die Kosten derzeit schon pro Tag bei ungefähr einer Milliarde Dollar.

BP ist zurzeit dabei, einen weiteren Versuch zu unternehmen, das Bohrloch zu verschließen. Ingenieure von BP haben am Dienstag damit begonnen, das Steigrohr, das kaputt ist, abzusägen. Das ist allerdings mit Risiken verbunden. Ob dieser Versuch gelingen wird, kann man nur hoffen.

von Sandra Reinfeld