Pakistan: 20 Menschen sterben bei Drohneangriff

Und wieder haben die vereinigten Staaten zugeschlagen. Pakistanischen Sicherheitskreise gaben an, dass bei einem US-Drohnenangriff 20 Menschen getötet wurden, bei denen es sich vermutlich um Mitglieder des Terrornetzes Al-Kaida gehandelt habt.

Die genaue Anzahl der Toten ist bisher noch nicht bekannt, denn da stimmen die Schlagzeilen nicht überein. Mal wird von 18 Toten gesprochen, woanders heißt es, dass bei dem Angriff 14 Menschen getötet wurden seien und nun sollen es rund 20 Tote sein.

Die vereinigten Staaten werden schon seit Wochen heftig dafür kritisiert, denn bei den Drohnenangriffen könnte es sich auch um Zivilisten gehandelt haben. Zwar wird die Kritik immer lauter, aber die pakistanische Regierung scheint es trotzdem zu dulden.

Eine pakistanische Umfrage ergab nun, dass die USA für die Menschen in Afghanistan scheinbar eine größere Bedrohung sind, als Al-Kaida & Co. Verständlich, denn auch bei Osama bin Ladens Tod wurde eine Frau getötet. Wer diese Frau war und ob sie unschuldig war oder nicht, scheint die USA wohl nicht zu interessieren.