Paradise: Das gröβte Bordell Europas öffnet seine Pforten

PHNOM PENH, CAMBODIA-FEBRUARY 8 : Transexual prostitutes hang out on the streets waiting for business February 8, 2010 in Phnom Penh. Lax law enforcement and poverty have made Cambodia a prime destination for foreigners seeking sex, especially with minors. But police working with social activists have stepped up efforts, and several foreigners are serving lengthy prison terms for underage sex.While on a path to greater economic development, poverty is still widespread with 40 percent of the population living under the poverty line according to various UN agencies. (Photo by Paula Bronstein/Getty Images)Am kommenden Donnerstag wird im spanischen La Jonquera (Girona)  der gröβte Puff  Europas seine Pforten für die liebestollen Gäste öffnen. Damit wurde ein monatelanger Streit um die Konzessionsrechte zugunsten der Betreiber beendet.

Der Oberste Gerichtshof von Catalunya (TSJC)  hatte noch zu Anfang des Jahres den Stadtoberen im Rathaus der Gemeinde verfügt den Betreibern die Konzession zu gewähren.

Das Bordell hat über 80 Zimmer und zwei Showräume, in denen kräftig eingeheizt werden soll. In den lokalen Radiostationen um und in der Region wird schon mächtig Werbung für das gigantischen Liebeshaus gemacht.

Der Bürgermeister der Stadt, Jordie Cabezas, hatte die Eröffnung des Riesenbordells abgelehnt und es kam daraufhin zu einem Gerichtsstreit.

Einzige Bedingung, die jetzt nach verbleibt ist, dass die Betreiber keine Werbung für den Puff in den Straβen machen dürfen. Im Jahre 2006 begann das lang andauernde Gerangel um das Etablissement. Dabei führten die Stadtoberen die Gefahr für die öffentliche Ordnung und eventuelle Sicherheitsprobleme an.

Quelle: Terra.com

von Martin Richard Schmitt