US-Musiker Prince gibt dem Internet keine Zukunftschance

US-Musiker Prince gibt dem Internet keine Zukunftschance

Für den exzentrischen US-Musiker Prince steht fest: „Das Internet hat keine Zukunft“. Für ihn ist die Ära „Internet“ schon vorüber. In einem Interview mit der englischen Zeitschrift „Daily Mirror“ äuβerte sich die 52-Jährige Musiklegende über die Zukunftsaussichten des Internets.

Demnach ist das Internet wie seinerzeits der Musikkanal MTV rein nur eine Modeerscheinung. Einmal kurz „hip“ und dann geht es schnell wieder bergab. Im Daily Mirror wurde er noch deutlicher gegenüber dem Medium Internet: „Ich sehe nicht ein, wieso ich meine Musik iTunes oder sonstwem zur Verfügung stellen sollte. Sie wollen mir keinen Gehaltsvorstoß zahlen und dann werden sie sauer, wenn sie es nicht kriegen.“

Der Kampf gegen Downloads jeglicher Art ist auch zu einem selbsterklärten Ziel des Musikers geworden. Er, der einst ein Vorreiter war und seine Platten kostenlos ins Netz stellte, greift heutzutage auf andere Wege des Vertriebes zurück. So können sein allerneustes Album „20Ten“ nur die Lesern des „Daily Mirror“s als CD-Beilage erhalten, ferner bekommen auch seine Konzertbesucher mit dem Erwerb eines Ticktes eine CD.

Prince erlaubt nicht einmal die allerkleinsten Ausschnitte seiner Musik auf Youtube oder den Vertrieb der CD´s mittels iTunes, selbst seine Webseite hat er aus dem Netz entfernt. Prince dazu: “Diese ganzen Computer und digitalen Gadgets taugen alle nichts. Sie füllen nur deinen Kopf mit Zahlen und das kann nicht gut sein für dich“. Mit 100 Millionen verkauften Kopien in 30 Jahren gehört Prince zu den Superstars der Szene.

Quelle: Daily Mirror

von Martin Richard Schmitt