Schlaglöcher: Ramsauer will 100 Millionen ausgeben

Schlaglöcher: Ramsauer will 100 Millionen ausgeben

DEUTSCHLAND – Nachdem der Winter über Deutschland Einzug gehalten hat, sind davon bleibende Schäden auf Deutschlands Straßen entstanden. Diese sollen nun mit rund 100 Millionen behoben werden, teilte heute der Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) den Medien mit.

Doch schon jetzt wird die versprochene Summe von den Skeptikern als zu niedrig eingestuft. Reichen 100 Millionen Euro auch wirklich aus, um die Staßenschäden in ganz Deutschland wieder zu beheben?

Allein für Berlin bräuchte man 100 Millionen Euro, um alle Schäden zu beseitigen. Eins ist dabei sicher, nicht einmal die Hälfte der Straßenschäden werden kurzfristig behoben werden können. Dazu reicht die Summe einfach nicht aus. Stattdessen wird man Kompromisse schließen müssen, wie zum Beispiel die vorangige Reparatur von Autobahnen und wichtigen Verkehrsnetzen. Alles andere wird daher den Kürzeren ziehn müssen und es werden wohl noch viele Jahre vergehen, bis – wenn überhaupt – alle Straßen wieder repariert sind.

Mit solchen bleibenden Schäden hat wohl selbst der Verkehrsminister nicht gerechnet. Teilweise sehen die Straßen so schlimm wie im Osten aus. Russland könnte sich zum Beispiel auch nicht jedes Jahr leisten, alle Straßen komplett zu sanieren, daher sind auch viele Straßen mit Schlaglöchern geschmückt. Da die extremen Minustemperaturen dort jedes Jahr auftreten, ist es schlichtweg zu teuer. Die Länder mit vergleichbaren Problemen müssen an einem Strick ziehen. Es müsste eine Lösung erarbeitet werden, wie die Straßenschäden auf lange Sicht verhindert bzw. reduziert werden können.